Kühn Controls

Produktspektrum an steckbare MULTICOMAT Zeitrelais der Serie RS, C, CX, die wir von Kühn Controls AG Ihnen preisgünstig, schnell und zuverlässig weltweit beliefern können:

steckbare Zeitrelais
MULTICOMAT Zeitrelais CFG, CCX, CX

 

MULTICOMAT Zeitrelais RS, CTI

 

MULTICOMAT Zeitrelais Seitenansicht

MULTICOMAT steckbare Zeitrelais

MULTICOMAT steckbare Zeitrelais Baureihe Zeitbereich Sockeltyp Baubreite
in mm
Kontakte

Multifunktions-Zeitrelais 5 Funktionen

RS121 /
RS121.P

10 ms-100 h Sockel C11A 38 Kontakte RS121 5A

Multifunktions-Zeitrelais 5 Funktionen mit t-Stop-und t-Reset-Funktion

RS121.R

10 ms-100 h Sockel C11A 38 Kontakte RS121.R 5A

Universal Taktgeber

RS122

0,1 s-30 h Sockel C11A 38 Kontakte RS122 6A

Digitales Multifunktions-Zeitrelais 5 Funktionen

RS321

10 ms-99,9 h Sockel C11A 38 Kontakte RS321 5A

Digitales Multifunktions-Zeitrelais mit digitaler Ablaufanzeige 5 Funktionen

RS521

10 ms-99,9 h Sockel C11A 38 Kontakte RS521 5A

Economy Multifunktions- Zeitrelais 5 Funktionen

RS41-M

0,1 s-15 min Sockel C11A 36 Kontakte RS41-M 6A

Digitales Multifunktions-Zeitrelais mit digitaler Ablaufanzeige 5 Funktionen

CPX519

0,01 s-999 min Sockel C11A 38 Kontakte CPX519 6A

Digitaler Taktgeber

CTI519

2 x 0,01 s-999 min Sockel C11A 38 Kontakte CPX519 6A

Multifunktions-Zeitrelais 5 Funktionen

CPX129

0,1 s-15 h Sockel C11A 38 Kontakte CPX129 6A

Zeitrelais mit 3 Doppelfunktionen

CFG126

2 x 0,1 s- 5 min Sockel C11A 38 Kontakte CFG126 6A

Taktgeber

CTI129

2 X 0,1 s- 15 h Sockel C11A 38 Kontakte CTI129 6A

Multifunktions-Zeitrelais 3 Funktionen

CX38

2 x 0,1 s- 15 h Sockel C11A 38 Kontakte CX38 6A

Stern-Dreieck-Zeitrelais

CX39

1-100 ms Sockel C11A 38 Kontakte CX39 6A

Beschreibung der Multicomat Zeitrelais der Serie RS..:

Gehäuse:

Das MULTICOMAT Gehäuse besteht aus schlagfestem Noryl SE 1 (selbstverlöschend).
Der Gehäuseboden ist grau; das Gehäuse selbst hellgrün.
Vorne am Gehäuse eingelassene Rillen ermöglichen die Gerätebeschriftung mit handelsüblichen Bezeichnungsschildern, wie sie von zahlreichen Klemmenherstellern angeboten werden (z. B. Phoenix, Wieland, Partex, Weidmüller).
Die Frontseite bildet ein eloxiertes Aluminiumschild, auf dem alle Betriebsdaten kratz- und verwischfest dargestellt sind.
Daher bleiben auch bei bündiger Aneinanderreihung oder bei Fronttafeleinbau alle wesentlichen Betriebseigenschaften jederzeit ablesbar.

Geräteanschluss:

Der hintenliegende Geräteanschlussecker (11 polig) passt in Relaisfassungen nach IEC 67-1-18a (Submagnal-Sockel).
Die Steckerstifte sind massiv und aussen nicht gelötet. Eine spezielle Oberflächenbehandlung (galvanisch glanzverzinnt) gewährleistet in Verbindung mit den empfohlenen Relaisfassungen eine sichere Kontaktgabe auch bei Einsatz in aggressiver Atmosphäre (Kontakt-Übergangswiderstände).
Ausserdem erfüllen alle Relaisfassungen dieses Prospektes die auch dem Relais zugrundeliegenden sicherheitstechnischen Anforderungen, z. B. hinsichtlich der zulässigen Strombelastbarkeit und ausreichender Kriech- und Luftstrecken entsprechend der jeweiligen Anwendungsklasse.

Frontabdeckung:

Zum Lieferumfang gehört immer die transparente Frontabdeckung FS-23.
Sie ermöglicht die Sicherung einmal eingestellter Werte und dient als Staubschutz während der Lagerung und im Betrieb.
Bei Fronttafeleinbau verhindert sie die ungewollte Zeitverstellung durch zufällige Berührung der Bedienungselemente.
Durch Druck von oben nach unten ist die Frontabdeckung leicht abnehmbar und kann ebenso einfach wieder aufgesetzt werden.

Handbetätigung:

Die meisten Typen dieser Baureihe sind mit einer mechanischen Relaisbetätigungstaste ausgerüstet (TEST).
Damit lassen sich ohne Betriebsspannung die Ausgangskontakte manuell betätigen.
Diese Möglichkeit bietet besonders beim Ausprüfen und bei der Inbetriebsetzung umfangreicher Steuerungen wesentliche Vorteile, weil etwa schon eingestellte Verzögerungszeiten nicht ablaufen müssen.
Auch während des Betriebes können verschiedene Schaltzustände trotz nicht vorhandenem Steuersignal jederzeit ohne zusätzlichen Aufwand simuliert werden.
Die Taste ist mechanisch gegen ungewollte Betätigung geschützt.

Haltefeder:

Für eine auch bei starker Vibration rüttelsichere Verbindung der Relais mit dem Sockel steht als Zubehör die Haltefeder HF-24 zur Verfügung.
Sie passt zu allen Relaisfassungen dieses Prospektes (siehe letzte Umschlagseite).
Die Haltefeder ist in einer rückseitigen Vertiefung am Relaisgehäuse geführt und wird über zwei selbstrastende Schieber mit dem Gehäuse verklinkt.
Auch bei nachträglichem Einsatz der HF-24 bleiben alle bestehenden Einbaumasse unverändert.

Fronttafeleinbau:

Alle MULTICOMAT Geräte dieser Baureihe können mit dem Fronteinbau-Zubehör FZ-23 in Fronttafeln von 1 bis 3 mm Plattenstärke eingebaut werden.
Dadurch erübrigt sich eine getrennte Bestellung und Lagerhaltung von Geräten für Aufbau und solchen für Fronttafeleinbau.
Für den Fronttafeleinbau stehen Relaisfassungen mit rückseitigen Anschlüssen zur Verfügung, z. B. die Fassung 11 PGL mit Lötanschlüssen oder der Typ 11 PGF für Faston-Anschluss.
Als Rüttelsicherung zwischen dem Relais und der Fassung kann auch bei Fronttafeleinbau die Haltefeder HF-24 eingesetzt werden.

Ausgangskontakte:

Die Ausgangskontakte sind von allen übrigen Relaisanschlüssen galvanisch getrennt (Prüfspannung 2 kV).
Mit dem standardmässigen Kontaktwerkstoff Ag CdO (Silber-Cadmium-Oxyd) sind sie aufgrund ihrer geringen Schweissneigung besonders für hohe Schaltleistungen in Netzstromkreisen geeignet.
Für Schaltspannungen unter 12 V und bei lichtbogenfreiem Betrieb empfiehlt sich die Verwendung anderer Kontaktwerkstoffe, z. B. Silber, hauchvergoldet (auf Anfrage lieferbar).
Für Sonderanwendungen im Grenzbereich der garantierten Kontaktlebensdauer, z. B. bei extrem hoher Schalthäufigkeit, können die Relais auch mit kontaktlosen Ausgängen geliefert werden.

Spannungen:

Alle MULTICOMAT Typen der Baureihe RS-20 sind für Spannungen von 12V bis 240 V lieferbar.
Entsprechend der Stromart ist das Netzteil des Relais unterschiedlich aufgebaut.
Im Gegensatz zu den Typen für AC/DC oder DC (siehe Spannungstabelle) haben alle AC-Ausführungen einen kurzschlussfesten Netztransformator mit getrennten Wicklungen.
Bei diesen Typen sind also neben den Kontaktanschlüssen auch alle Steuereingänge und die Potentiometeranschlüsse galvanisch vom Netz getrennt.
Die AC/DC-Typen können sowohl mit Wechselspannung als auch mit Gleichspannung betrieben werden (Allstromausführung).
Betrieb mit ungeglätteter Gleichspannung aus Zweiweg- oder Brückengleichrichtung ist möglich, Einweggleichrichtung genügt jedoch nicht.
Die in der Spannungstabelle angegebenen Toleranzen und die Stromaufnahme beziehen sich auf den Effektivwert der jeweiligen Nennspannung.
Hierzu muss beachtet werden, dass die meisten Messinstrumente bei pulsierender Gleichspannung nur etwa 90% des Effektivwertes der Speisespannung anzeigen.
Beträgt z. B. das Messergebnis 48 V, dann liegt der Effektivwert der Spannung bei 53,3 V. Deshalb darf bei einer zulässigen Spannungstoleranz von z. B. +15% der Messwert nicht höher sein als 49,7 V (= 48 Veff. +15%).
Regel: Umess X 1,11 = Ueff.
Bei Batteriespannung (DC ACCU) kann im Pufferbetrieb die Spannung dauernd bis zu 30% über der Batterie-Nennspannung liegen.
In solchen Fällen empfiehlt sich der Einsatz von Geräten mit entsprechend höherer Nennspannung oder mit grösseren Spannungstoleranzen (Sonderausführung auf Anfrage).
Bei allen Typen ist die Einschaltdauer ED = 100%.

Zeitbereiche:

Der Gesamtzeitbereich aller MULTICOMAT Zeitrelais der Baureihe RS-20 ist immer in mehrere sich überschneidende Bereiche unterteilt, die an den Bereichsschaltern vorprogrammiert werden.
Jeder Teilbereich ist am Gerätepotentiometer im Verhältnis 1:10 stufenlos einstellbar.
Dieses EinsteIlverhältnis ermöglicht eine genaue und jederzeit gut reproduzierbare Zeiteinstellung.
Beim RS321 erfolgt die Zeiteinstellung digital an 3 Dekadenschaltern mit einer Auflösung entsprechend der Minimalzeit des jeweiligen Teilbereichs.
Beispiel: Innerhalb des Bereichs 0,1-99,9 s beträgt der Einstellschritt 0,1 s.
Bei der Bereichswahl erscheint für jeden Teilbereich der dazugehörige Dezimalpunkt unmittelbar unter den Dekadenschaltern.
Dadurch erübrigt sich die bei häufiger Zeitverstellung oft zeitraubende Umrechnung mit Multiplikationsfaktoren, weil alle Zeiten immer mit max. 99,9 in s, min oder h eingegeben werden und so auch jederzeit ablesbar sind.
Beim RS121 (alle Typen) greift der s/min/h-Schalter wie beim RS321 direkt in das Zeitkreis-Teilerverhältnis von genau 1:60 bzw. 1:3600 ein.
Daher muss bei langen Verzögerungszeiten zur Zeiteinstellung oder- Kontrolle der vollständige Zeitablauf nicht abgewartet werden.
Hierzu genügt es, die Zeitmessung im s- oder min-Bereich vorzunehmen und anschliessend auf min oder h umzuschalten.
Beispiel für eine gewünschte Verzögerungszeit von 16 h: Zuerst den Bereichsschalter 1 auf 3-30 und den Schalter 2 auf s stellen.
Dann erfolgt die Zeiteinstellung am Gerätepotentiometer, bis die Leuchtdauer der Zeitlaufdiode bzw. das Schliessen/Öffnen der Ausgangskontakte 16 s beträgt.
Danach den Bereichsschalter 2 von s auf h zurückstellen.
Beim RS 122 kann die Impuls- und Pausenzeit getrennt eingestellt werden.
Die drei lieferbaren Typen sind aus der Zeitbereichstabelle ersichtlich.
Durch die getrennte Anordnung der Zeitbereichsschalter lassen sich die Zeiten für Impuls und Pause in weiten Grenzen variieren.
So kann z. B. mit dem RS 122-MH im Extremfall alle 30 h ein Impuls von 0,1 s Dauer gegeben werden (Impuls/Pausenverhältnis = 1:1,08 Mio).

Aussenpotentiometer:

Beim MULTICOMAT Zeitrelais RS 121.P kann an den Klemmen 8 und 9 ein externes Potentiometer angeschlossen werden.
Hierzu ist das Gerätepotentiometer auf Null zu stellen (Anschlag links).
Die angegebenen Verzögerungszeiten werden mit einem Widerstandswert von 1 MOhm erreicht.
Ein einbaufertiges Potentiometer mit Skala und Einstellknopf (Typ SP-01) ist als Zubehör lieferbar.
Bei Verwendung des RS 121.P ohne Aussenpotentiometer sind die Klemmen 8 und 9 mit einer Drahtbrücke zu verbinden.

Programmierung der Funktionen:

Die jeweilige Betriebsart der RS-20-Zeitrelais wird entweder am eingebauten Funktionsschalter (RS 321, RS 121) oder mittels einer Verdrahtungsbrücke an den Geräteanschlüssen programmiert (RS 122).
Eine Ausnahme bildet das RS 124, bei dem aufgrund der festen Funktion R nur die Zeitbereiche programmierbar sind.
Die möglichen Funktionen eines Relais sind in der Funktionstabelle beschrieben.
In den Diagrammen bedeutet die ausgefüllte Fläche (S), dass der Steuerkontakt geschlossen oder der Näherungsschalter durchgesteuert ist (Ausgang leitend).
Für den Ausgangskreis (R) gilt, dass die Schliesserseite der Relaiskontakte (NO) geschlossen bzw. die Öffnerseite (NC) offen ist.
Bei Relais mit kontaktlosen Ausgängen entspricht die ausgefüllte Fläche (R) dem leitenden Zustand im Lastkreis.

Funktionsanzeige:

Das RS 321 und die RS 121-Typen haben frontseitig zwei Leuchtdioden.
Die eine leuchtet jeweils bei angezogenem Ausgangsrelais, zeigt also die Wirkstellung der Kontakte an und die andere leuchtet bei allen Funktionen während des Zeitablaufes (Zeitlaufdiode t).
Damit stehen dauernd zwei Informationen zur Verfügung, aus deren Kombination der jeweilige Betriebszustand des Relais abgeleitet werden kann.
Das RS 122 hat für Impuls und Pause je eine Leuchtdiode, die während des Ablaufs der Impuls- oder der Pausenzeit Leuchtsignale geben.
Beim RS 124 zeigt die Leuchtdiode den EIN-Zustand des Ausgangsrelais an, sofern auch die Betriebsspannung vorhanden ist.

Ansteuerung:

Die Ansteuerung erfolgt je nach der Funktion entweder mit der Betriebsspannung auf Anschluss 2 und 10 oder - bei fest anliegender Speisespannung - mit potentialfreiem Steuerkontakt zwischen 1 und 4 (siehe Anschluss-Schemas).
Im Datenteil ist rechts neben den Funktionen jeweils angegeben, welches Anschluss-Schema für die betreffende Funktion gewählt werden kann.
Am Anschluss 1 liegt der Nullpunkt der internen Relais-Elektronik (0 Volt).
Das RS321 sowie die RS 121-Typen können daher anstatt mit dem Steuerkontakt S zwischen 1 und 4 auch mittels NPN-Transistoren angesteuert werden.
Diese Möglichkeit liegt auch dem Schema 3 zugrunde, bei dem die Ansteuerung über einen sogenannten Dreidraht-Näherungsschalter mit NPN- Ausgang erfolgt.
Das Netzteil der RS 121-Typen ist so dimensioniert, dass die Speisung für 24 V-Sensoren bis zu einer Stromaufnahme von 15 mA direkt dem Relais entnommen werden kann.
Bei dieser Ansteuerungsart ist zu beachten, dass aufgrund der zusätzlichen Belastung des Relaisnetzteiles durch den Näherungsschalter die in der Spannungstabelle genannten Toleranzen um nominell 5% kleiner sind.
Beispiel: Tabelle -20...+15% = mit angeschlossenem Näherungsschalter -15...+10%.
Auch bei Netzansteuerung ist es möglich, mit Zweidraht- oder Dreidraht-Sensoren anzusteuern, sofern die Hersteller-Angaben für den Näherungsschalter den Relaisdaten entsprechen (z. B. erforderliche Mindestlast).
Achtung: Auf die Klemmen 1-3-4 und auf die Potentiometer-, Reset- und Zeitstop-Anschlüsse darf keine Spannung gegeben werden. Fremdspannung auf diesen Klemmen kann zur Zerstörung des Gerätes führen.

Zeitstop und Reset:

Das MULTICOMAT Zeitrelais RS 121.R hat zusätzlich zum allgemeinen Steuereingang (4) einen Reset- (8) und einen Zeitstop-Eingang (9).
Diese Eingänge können unabhängig von der Betriebsart und bei jedem Anschluss-Schema verwendet werden.
Die Ansteuerung erfolgt durch Aufschalten des 0-Potentials der Relais-Elektronik (Anschluss 1) mittels potentialfreiem Kontakt oder über eine entsprechende Transistorschaltung (siehe auch unter Ansteuerung).
Wenn der Zeitstop-Eingang angesteuert ist, wird der Zeitablauf unterbrochen.
Nach Öffnen des Kontaktes läuft die Zeit wieder weiter.
Bei mehrmaliger Ansteuerung während des Zeitablaufs addieren sich also die Öffnungszeiten des Steuerkontaktes zum Total aller Teilzeiten (Zeitsummenbildung).
Durch jede Ansteuerung des Reset-Eingangs wird im Relais ein Impuls erzeugt, der das Zählergebnis im Frequenzteiler und damit die bereits abgelaufene Zeit vollständig löscht.
Die Zeit läuft sofort von selbst neu an, unabhängig davon, ob der Kontakt wieder geöffnet wurde oder weiterhin geschlossen bleibt.
Die beiden Eingänge 8 + 9 können auch miteinander verbunden und gemeinsam angesteuert werden.
Dann ergibt sich eine Kombination aus beiden Funktionen: Bei der Ansteuerung wird die Zeit auf Null gestellt und angehalten.
Nach Öffnen des Kontaktes beginnt ein neuer, vollständiger Zeitablauf.
Diese Schaltung wird daher vorwiegend zur Impulsfolgeüberwachung eingesetzt, z. B. als Dreh- oder Stillstandswächter.

Typische Zeitfunktionen für COMAT, MULTICOMAT Zeitrelais:

Verzögerungsfunktionen:

  • E: Ansprechverzögert
  • A: Rückfallverzögert
  • F: Ansprech- und Rückfallverzögert

Wischfunktionen:

  • W: Einschaltwischend
  • N: Ausschaltwischend
  • Q: Ein- und Ausschaltwischend

Impulsformung:

  • K: Impulsformung
  • L: Impulsformung, retriggerbar (nachschaltbar)
  • M: Impulsformung

Blinkfunktionen:

  • B: Blinker, Impuls-Start
  • B1: Blinker, Impuls-Start, auslaufender Impuls
  • B2: Blinker, Pause-Start

Verzögerter Impuls:

  • G: Ansprechverzögert wischend
  • H: Ansprechverzögert wischend

Taktgeber:

  • I: Taktgeber, Impuls-Start
  • P: Taktgeber, Pause-Start

Spezialfunktionen:

  • Y: Stern- Dreieck- Zeitrelais
  • X1: Wiedereinschaltsperre

Impulsfolgeüberwachung:

  • U: Impulsfolgeüberwachung
  • V: Impulsfolgeüberwachung

Typenübersicht MULTICOMAT Series RS, C, CX :

MULTICOMAT steckbare Zeitrelais RS121, RS122, RS321, RS521, RS41-M, CPX519, CTI519, CPX129, CFG126, CTI129, CX38, CX39, CNS-4, CN 135

Alle Relais Typen (nach Produktgruppen):

Industrierelais, Installationsrelais: Zeitrelais: Überwachungsrelais: Kompakt-steuerungen:
Koppelrelais, Interfacerelais
Industrierelais Miniatur
Industrierelais Standard
Industrierelais LONG LIFE
DIN-Relais
Halbleiterrelais
Kleinschütze
Schrittschaltrelais / Leistungsrelais
Treppenlichtautomat
Installationsgeräte für Zentralsteuerung
 
Steckbare Zeitwürfel für Industrierelais
Das Comat CT-System
Steckbare Zeitrelais
DIN-Zeitrelais
Multicomat Series RS, C, CX, Steckbare Zeitrelais
Spezial Zeitrelais, Impulsformer, Verstärkerrelais,
Vorwahlzählrelais
Spannungswächter
Stromwächter
Drehstrom-Überwachung
Gleichstromwächter / Gleichspannungswächter
Motorschutz
SMS Relais
Comat BoxX

Weitere Relais Typen (alphabetisch):

A.. bis B..
BoxX Kompaktsteuerung, Zeitrelais, Leistungsrelais, Steuerrelais, Industrierelais, Logikmodul, Schrittschaltrelais, Installationsrelais, Treppenlichtautomat
C.. bis C5..
Industrierelais, LONG LIFE Relais, Interfacerelais, Kleinsignal Steuerrelais, Leistungsrelais, Doppelkontakt, MR-C, QR-C, IR-C
C6.. bis C9..
Multifunktions Zeitrelais, Miniatur Industrierelais, Doppelkontakt Steuerrelais, Hochleistungsrelais, Remanenzrelais, MR-C, QR-C, IR-C
CA.. bis CY..
Multifunktions Zeitrelais, Interfacerelais, Zeitrelais, Industrierelais, Taktgeber, Zeitwuerfel, MR-C, QR-C, IR-C
E.. bis Z..
Eisenbahnrelais, Zeitrelais, Industrierelais, Überwachungsrelais, Installationsrelais, Interfacerelais, Halbleiterrelais, Taktgeber
Datenblätter und Produkt Dokumentationen über Zeitrelais, Überwachungsrelais, Industrierelais, Logikmodul, diverse Relais als pdf-Dateien Ersatztypen und Kompatibilitätstabelle für Industrierelais, Microsteuerung, Zeitrelais und Sockeln Funktionsdiagramme mit Beschreibung über Zeitrelais, Wischrelais, Ansprechverzögert, Rückfallverzögert, Blinker, Stern-Dreieck

Mehr Infos über Multicomat steckbare Zeitrelais?... dann rufen Sie uns doch mal an!: +49 (0)7082- 94 00 00, oder senden Sie uns ein Fax: +49 (0)7082- 94 00 01, oder schreiben Sie uns ein Email an: Anfragen an Kühn Controls... wir informieren Sie gerne...

Impressum / Anbieterkennzeichnung  •   Sitemap  •   Kühn Controls AG  •   Kontakt


This Site is created by Kühn Controls Kühn Controls AG, all rights reserved.